Heute 47

Gestern 64

Woche 390

Monat 1051

Insgesamt 33189

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

Schnellzugriff
SVG Logo klein        Willkommen beim
SV Gengenbach 1920 e.V.

SVG landet im Lokalderby gegen den SSV Schwaibach einen 11:0 Kantersieg

Zum ersten von vier aufeinander folgenden Lokalderbys gastierte der Nachbarverein SSV Schwaibach im Kinzigtalstadion. Der SVG war gewarnt, denn den Gästen war vor einigen Wochen ein überraschender 3:1 Sieg gegen den Meisterschaftsaspiranten SV Schapbach gelungen.

Allerdings mussten die Gäste auf einige Stammspieler verzichten u.a. auf Jan Hoffmann und Christian Bauernschmidt. Beim SVG fehlten Tobias Wörner, Mario Lehmann, Timo Vollmer und Fabio Bosco-Alcamo. Bei sommerlichen Temparaturen versuchte der SVG von Anfang an die Gäste unter Druck zu setzten, die sich zunächst aber zweikampfstark zeigten und dagegenhielten. Trotzdem gelang dem SVG bereits in der 10. Minute das Führungstor. Nach einer herrlichen Direktkombination über die rechte Seite wurde Timo Waslikowski in der Mitte perfekt angespielt und verwandelte eiskalt zum 1:0. Dem SVG unterliefen in der Folgezeit einige technische Fehler im Spielaufbau, so dass die Gäste besser ins Spiel fanden. In der 15.Minute hatten diese ihre erste Chance, allerdings verpasste Nico Hollinger den Flankenball. Der SVG wurde immer dann gefährlich, wenn er über die Flügel spielte.

P1130655 red Sowohl Pierre Maurer über links als auch Achim Späth über rechts waren brandgefährlich. Die zweite perfekte Kombination des SVG führte dann in der 28. Minute zum 2:0. Eine weitere Direktkombination von Mario Schilli und Stefan Kalischnigg über rechts fand in der Mitte erneut Timo Waslikowski, der sicher zum 2:0 vollstreckte. Nachdem Achim Späth zwei Halbchancen vergeben hatte, wurde Timo Waslikowski in der 38.Min an der Strafraumgrenze klar gefoult. Der gut leitende Schiedsrichter Martin Schrempp entschied sofort auf Strafstoß, den Mario Schilli sicher zum vorentscheidenden 3:0 verwandelte. Dieser hatte in der 41. Minute Pech, dass er mit einem Flachschuss nur den Außenpfosten traf. So wurde mit einem beruhigenden 3:0 die Seiten gewechselt.

Wer gedacht hätte, der SVG würde sich mit diesem Spielstand zufriedengeben, sah sich getäuscht. Angriff auf Angriff rollte nun auf das Gästetor. Bereits in der 49.Min. wurde Stefan Kalischnigg durch einen Doppelpass von Mario Schilli und David Halsinger an der Strafraumgrenze freigespielt. Gegen seinen platzierten Schuss ins lange Eck hatte Torhüter Philipp Stüdle keine Chance. In der 55. setzte sich Timo Waslikowski über links gegen zwei Gegenspieler durch und legte uneigennützig für David Halsinger auf, der keine Probleme hatte auf 5:0 zu erhöhen. Spätestens jetzt gingen bei einigen Gästespielern die Köpfe nach unten. Der SVG ließ allerdings nicht nach. Innerhalb zwei Minuten erhöhte Timo Waslikowski mit zwei Toren auf 7:0. In der 64. Minute tankte er sich rechts durch und vollendete mit einem trockenen Schuss ins lange Eck, in der 66.Minute lupfte er den Ball fast von der gleichen Stelle am Torwart vorbei. In der 72. Minute erzielte der eingewechselte David Wussler das 8:0.P1130679 red Bei einem Rückpass über die linke Seite war er 3 Meter vor dem Tor einen Schritt schneller und spitzelte den Ball über die Linie. Danach kam die Zeit von Mario Schilli. Mit einem Hattrick (74., 82. + 87. Min) erhöhte er sein Tageskonto auf vier Tore und erzielte somit an diesem Tage die gleiche Anzahl Tore als Timo Waslikowski. Die Assists zu seinen Toren steuerten beim 9:0 Joro Kalafatis und David Wussler, beim 10:0 David Halsinger und beim 11:0 Vassilios Miaris bei. Jedes Mal war er perfekt freigespielt worden und vollendete treffsicher. Zu erwähnen bleibt, dass die Gäste in der 79. Minute fast den Ehrentreffer erzielt hätten, doch Torhüter Nicolas Schwendemann lenkte einen Kopfball mit einer Glanzparade über den Querbalken.

Dem SVG gelang somit im 14. Heimspiel der 14.Sieg. Außer in der Anfangsphase hatten die Gäste dem Angriffswirbel des SVG wenig entgegenzusetzten.

Trainer David Halsinger: „Heute hatten wir nur in den ersten 30 Minuten etwas Probleme, auch weil wir ungewohnte technische Fehler machten. In der zweiten Halbzeit haben wir das aber abgestellt und mit schnellem Kombinationsspiel die Gästeabwehr ein ums andere Mal ausgehebelt. Letztendlich war der Sieg gegen am Ende doch resignierende Gäste hochverdient. Wir müssen weiterhin konzentriert bleiben und unsere Spiele gewinnen.“.

Trainer ‚Max‘ Schindler: „Dass es sich um ein Derby handelt, hat man nur in der Anfangsphase des Spiels gemerkt. Nach dem 3:0 war das Spiel aber entschieden. Gefallen hat mir, dass unsere Mannschaft nie nachgelassen hat und bis zum Schluss das Tempo hochgehalten halt. Dies müssen wir nun ins nächste Derby mitnehmen. “.

Für den SVG spielten:

Schwendemann, Gmeiner (17. Flammer), P.Halsinger, Müller, D.Halsinger, Fix (64. Kalafatis), Maurer (54. Miaris), Späth (60. Wussler), Kalischnigg, Schilli, Waslikowski

Schiedsrichter: Martin Schrempp