Heute 13

Gestern 78

Woche 216

Monat 1620

Insgesamt 64702

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

Schnellzugriff
SVG Logo klein        Willkommen beim
SV Gengenbach 1920 e.V.

SVG – FC Kirnbach 1:1: Sieg in der Schlussminute verschenkt

Im letzten von fünf aufeinanderfolgenden Heimspielen kam der SVG gegen die abstiegsgefährdeten Gäste aus Kirnbach nicht über ein 1:1 hinaus. Dabei fiel der Ausgleichstreffer der Gäste in den Schlussminuten.

Im Kinzigtalstadion entwickelte sich das Spiel so, wie viele es erwarten hatten: der spielstarke SVG übernahm gleich die Spielkontrolle, die Gäste spielten aus einer verstärkten Defensive und lauerten auf ihre Konterchancen. Dem SVG unterliefen im Spielaufbau immer wieder Leichtsinnsfehler, die die Gäste zu gefährlichen Kontern, vornehmlich über die linke Seite, nutzen. So hatten sie in der 12., 20. und der 28.Min gute Einschussmöglichkeiten. Bei den ersten beiden Chancen verfehlten sie jeweils das Gehäuse mit einem Flachschuss nur knapp, bei der letzten schoss David Architravo allerdings weit übers Tor. P1170640 red

In der 35. Min. nutzte der SVG seine erste richtige Chance gleich zur 1:0 Führung. Nach einer von David Halsinger weit geschlagenen Flanke war Achim Späth am langen Pfosten einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und Torhüter Fabian Bühler zusammen. Im Sprung passte er zu dem in der Mitte mitgelaufenen Timo Vollmer, der kein Problem hatte den Ball über die Linie zu drücken. Gleich danach hatte Achim Späth die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Nach einer herrlichen Kombination über rechts wurde er an der Strafraumgrenze freigespielt. Sein Schuss flog allerdings deutlich übers Tor. 

In der zweiten Halbzeit kontrollierte der SVG das Spiel weiterhin. Allerdings fehlte in vielen Spielsituationen die Präzision. Die Gäste versuchten das Spiel nun offensiver zu gestalten. Das gelang ihnen auch mit zunehmender Spieldauer besser, allerdings waren sie in Strafraumnähe zu harmlos und konnten die sichere SVG Abwehr kaum unter Druck setzten. Torhüter Nicolas Schwendemann wurde überhaupt nicht geprüft. Durch die offensivere Spielweise hatte der SVG seinerseits Konterchancen. So verfehlte der eingewechselte Axel Seewald mit zwei Distanzschüssen das Gästegehäuse denkbar knapp und auch Patrick Schultheiß fehlte oftmals nur wenig zum gezielten Abschluss. Als alle schon mit einem knappen Heimsieg rechneten, gelang den Gästen doch noch der späte Ausgleich. Die Flanke schien schon abgewehrt, als ein Gästespieler den zweiten Ball gewann und hoch auf die linke Seite spielte. Dort stand ein Gästespieler - stark abseitsverdächtig - komplett frei, lief auf den herausstürmenden Torhüter Nicolas Schwendeman zu und passte kurz vor ihm flach und scharf nach innen. Patrick Gutmann zeigte wieder einmal seine Torjägerqualitäten, war ein Schritt schneller und schoss in der 90. Minute zum 1:1 Ausgleich ein. Der SVG warf in der Nachspielzeit alles nach vorne und hatte Pech, das Patrick Schultheiß, nachdem er sich gegen zwei Gegenspieler durchgesetzt hatte, mit einem Schuss ins lange Eck am überragend reagierenden Torhüter Fabian Bühler scheiterte. So musste sich der SVG gegen einen nie aufgebenden Gast am Schluss mit einem Punkt zufriedengeben.

 

Stimmen zum Spiel:

‚Maxe‘ Schindler: „Wir haben das Spiel über weite Strecken beherrscht und hätten den Platz als Sieger verlassen müssen. Kirnbach hat aber nie aufgegeben und sich somit nicht ganz unverdient den einen Punkt erkämpft.“

David Halsinger: „Wir haben im Aufbauspiel wieder zu viele Fehler gemacht. Insbesondere nach der Führung hätten wir die sich uns mit zunehmender Spieldauer bietenden Freiräume besser nutzen müssen. Ärgerlich ist der Ausgleich in letzter Minute. Man hat den Gästen angemerkt, dass sie mit dem Rücken zur Wand stehen, denn sie haben bis zum Schluss gekämpft und somit auch nicht unverdient einen Punkt mitgenommen.“

Aufstellung:

Nicolas Schwendemann, David Halsinger, Philipp Halsinger, Achim Späth (64. Axel Seewald), Simon Gmeiner, Patrick Schultheiß, David Wussler (58. Pierre Maurer), Marco Lang (78. Marco Fazio), Vassilios Miaris, Georgios Kalafatis, Timo Vollmer (62. Pierre Maurer)