Heute 47

Gestern 64

Woche 390

Monat 1051

Insgesamt 33189

Aktuell sind 17 Gäste und keine Mitglieder online

Schnellzugriff
SVG Logo klein        Willkommen beim
SV Gengenbach 1920 e.V.

SVG gewinnt gegen den Tabellenfünften aus Welschensteinach mit 8:0

Mit dem 5:3 Sieg im Rücken trat der SVG selbstbewusst gegen die hoch gehandelten Gäste aus Welschensteinach an. So knüpfte man nahtlos an die gute Leistung an und ließ unterm Strich den Gästen beim 8:0 Sieg keine Chance.

Der SVG hatte sich vorgenommen, die Gäste von Anfang an früh anzugreifen und gleich unter Druck zu setzen. Die defensiv ausgerichteten Gäste wurden so früh zu Fehler gezwungen. Nachdem ein 16m-Schuss in der 3.Minute nur knapp am Tor vorstrich, wurde der agile Timo Waslikowski in der 6. Minute im Strafraum klar gefoult. Schiedsrichter Michael Hug entschied sofort auf Elfmeter, den David Halsinger unhaltbar zur 1:0 Führung verwandelte. Keine zwei Minuten später wurde die Gästeabwehr über links durch Georgios Kalafatis und Pierre Maurer ausgehebelt, dessen scharfe Flanke schoss Achim Späth aber denkbar knapp am linken Pfosten vorbei. Eine Minute später führte eine Kopie dieses Spielzuges über links zu einer wiederum scharf und flach hereingetretenen Flanke durch Pierre Maurer. Abwehrspieler Patrick Beha versuchte noch vor dem einschussbereiten Vassilios Miaris zu klären, lenkte dabei jedoch den Ball unglücklich ins eigene Tor zum 2:0 für den SVG ab. Der SVG gab sich mit dieser Führung aber nicht zufrieden und hielt den Druck hoch. Durch schnelles, direktes Flügelspiel wurde die Gästeabwehr ein ums andere Mal ausgehebelt. Diese konnte sich oftmals nur durch Fouls wehren. Die Freistöße – ausgeführt durch Timo Waslikowski – strichen denkbar knapp am Tor vorbei oder wurden durch den guten Torhüter Adrian Brucher abgewehrt.

Die Gäste kamen in der 21. Minute nach einer Unachtsamkeit der Abwehr unverhofft zu ihrer ersten Chance. Den 16m Schuss parierte der aufmerksame Schlussmann Nicolas Schwendemann aber bravourös. Ansonsten dominierte der SVG. Die Gäste hatten den schnellen Kombinationen der SVG Offensive wenig entgegen zu setzten. P1130139 redNach einigen vergebenen Chancen war es Stefan Kalischnigg in der 32. Minute vorbehalten, das vorentscheidende 3.0 zu erzielen. Mit einer Körpertäuschung ließ er am Elfmeterpunkt zwei Gegner ins Leere laufen und schob eiskalt und flach zum 3:0 ein. Die endgültige Entscheidung viel bereits in der 36. Minute. Vassilios Miaris wurde auf halbrechts mustergültig freigespielt, zog in den Strafraum und zog trotz Bedrängnis mit rechts platziert ins linke, untere Eck zum 4:0 ab. Danach nahm der SVG ein wenig das Tempo aus dem Spiel. Die Gäste konnten davon aber nicht profitieren und blieben harmlos, so dass mit einem beruhigenden 4:0 Halbzeitstand die Seiten gewechselt wurden.

Gleich nach dem Wechsel knüpfte der SVG an die gute Phase der ersten Halbzeit an. In der 49. Minute führte eine mustergültige Kombination über Timo Waslikowski und Stefan Kalischnigg zum 5:0. Nach einem Doppelpass legte Timo Waslikowski uneigennützig zum noch besser postierten Stefan Kalischnigg ab, der eiskalt verwandelte. Weitere Chancen, meist über die Flügel herausgespielt, blieben in der Folge ungenutzt. P1130159 redIn der 60. Minute drang Philipp Halsinger vehement in den Strafraum ein und wurde von Fabian Schöner rüde von den Beinen geholt. Der gut leitende Schiedsrichter Michael Hug entschied sofort auf Foulelfmeter und verwies den bereits gelb verwarnten Spieler mit gelbrot des Platzes. Den fälligen Strafstoß verwandelte erneut David Halsinger sicher zum 6:0 für den SVG. In der 63. Minute wurde Geburtstagskind Pierre Maurer, der eine gute Partie über links spielte, gegen den frischgebackenen Vater (Samstagabend) Mario Schilli ausgewechselt. Von den Gästen sah man in der Offensive nun überhaupt nichts mehr, Torhüter Nicolas Schwendemann verbrachte in der zweiten Hälfte einen geruhsamen Nachmittag. Der SVG spielte seinerseits weiter gefällig nach vorne, ließ aber bei der einen oder anderen Chance die letzte Konsequenz vermissen oder scheiterte am Gästetorhüter. P1130146 redDer für den leicht angeschlagenen Stefan Kalischnigg eingewechselte Tobias Wörner brachte nochmals frischen Wind in die Offensive. Nachdem er bereits in der 74. Minute mit einem Linksschuss gescheitert war, zog er in der 85. Minute von halbrechts ab und traf mit einem leicht über den Spann abgerutschten Schuss unhaltbar zum 7:0 ins lange Tordreieck. In der 90. Minute traf dann zum krönenden Abschluss auch noch Torjäger und ‚Neuvater‘ Mario Schilli. Tobias Wörner wurde von Vassilios Miaris mustergültig mit einem langen Ball auf rechts auf die Reise geschickt und flankte perfekt auf Mario Schilli, der gekonnt zum 8:0 Endstand einköpfte.

Der SVG gewann gegen ein, ohne den nach Hofstetten abgewanderten Arian Steiner in der Offensive enttäuschenden Gast auch in der Höhe verdient und bleibt mit diesem Sieg dem Führungsduo auf den Fersen.

 

 

 

Trainer David Halsinger: „Wir hatten uns heute sehr viel vorgenommen und waren auf ein schweres Spiel eingestellt. Es ist uns gelungen, an unsere starke zweite Halbzeit in Wolfach anzuknüpfen und den Gegner von Anfang an unter Druck zu setzten. Die frühe Führung hat uns natürlich in die Karten gespielt und den Gegner demoralisiert. Wir habe heute wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, auf die wir aufbauen können.“

Trainer Ralf Schindler: „Ich bin ein bisschen im Zweifel ob der Gegner heute einen schlechten Tag erwischt hat oder ob wir heute endlich mal unser Potential abrufen konnten. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte. Richtig gut gefallen hat mir die erste halbe Stunde, in der wir durch schnellen, direkten Kombinationsfußball die Gästeabwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit gebracht haben. Der Sieg ist hochverdient.“ 

Für den SVG spielten: Schwendemann, Wussler (ab 46. Kruwinnus), Maurer (ab 63. Schilli), Müller, Gmeiner, (ab 83. Kruwinnus), Späth (ab 23. P. Halsinger), Kalafatis, Kalischnigg (ab 69. Wörner), Waslikowski

Schiedsrichter: Michael Hug