Heute 11

Gestern 87

Woche 898

Monat 2642

Insgesamt 44811

Aktuell sind 10 Gäste und keine Mitglieder online

Schnellzugriff
SVG Logo klein        Willkommen beim
SV Gengenbach 1920 e.V.

5:0 Sieg in Dörlinbach hätte noch höher ausfallen können

  • Zuletzt aktualisiert: Montag, 04. Dezember 2017 16:00
  • Zugriffe: 1680

Mit gemischten Gefühlen reiste der SVG zum Auswärtsspiel nach Dörlinbach. Zum einen gelten die Hausherren als relativ heimstark, immerhin schickte man den SV Schapbach vor einigen Wochen mit 5:2 nach Hause. Zum anderen war nicht klar, wie die Platzverhältnisse im Schuttertal sein werden, zumal das Spiel der Reserve bereits am Morgen abgesagt worden war.

Bei letztendlich für die Wetterlage guten Platzverhältnissen entwickelte sich in den ersten 10 Minuten ein ausgeglichenes Spiel mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Doch schon früh zeigte sich, dass der SVG an diesem Tage hellwach und konzentriert zu Werke ging. Mit einem hohen Pressing setzte der SVG die Gastgeber zunehmend unter Druck und erspielte sich Torchancen im Minutentakt. So vergaben Joro Kalafatis, Achim Späth und zweimal Mario Schilli, der einmal am Pfosten scheiterte, sehr gute Möglichkeiten.P1120709 red In der 18.Minute war es dann Timo Waslikowski vorbehalten, das 1:0 für den SVG zu erzielen. Bei seinem fulminanten Freistoß aus gut 25 Metern sah der ansonsten gute Torhüter Noah Rottweiler allerdings nicht gut aus, denn er ließ den Ball über die Hände ins Tor klatschen. Der SVG zog seine Linie konsequent weiter durch und presste früh. Allerdings hatten die Gastgeber auch einige gute Ansätze zum Konterspiel. Die gefährliche Offensive um Tim Rottweiler und Jürgen Singler wurde aber durch die aufmerksame SVG Abwehr weitestgehend kontrolliert. Lediglich zwei Chancen standen in der ersten Halbzeit zu Buche. Einmal konnte Torhüter Nicolas Schwendemann bravurös vor Jürgen Singler klären, das andere Mal strich ein Weitschuss-Aufsetzer knapp am SVG Gehäuse vorbei. Ansonsten war der SVG die klar spielbestimmende Mannschaft. Einziges Manko war die schlechte Chancenauswertung, denn nach dem 1:0 hatte man noch gut und gerne ein halbes Dutzend Chancen, um deutlicher als nur 1:0 zur Halbzeit zu führen.

Nach dem Wechsel machte der SVG da weiter, wo er in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Jeder Spieler zeigte eine hohe Kampf- und Laufbereitschaft und im Spiel ohne Ball war man den Gastgebern hoch überlegen. Nachdem Achim Späth, Mario Schilli und Timo Waslikowski am Torhüter gescheitert waren, erzielte Mario Schilli in der 58. Minute mit einem Kopfball ins lange Eck das vorentscheidende 2:0. Spätestens nach dem 3:0 durch Timo Waslikowski in der 65. Minute war die Partie dann endgültig entschieden. Der in der 64. Minute für Achim Späth eingewechselte Vassilios Miaris hatte mit seinem ersten Pass Timo Waslikowski mustergültig eingesetzt, der noch einen Gegenspieler und den Tormann umkurvte und eiskalt aus 12m verwandelte.

Weitere Chancen des SVG blieben ungenutzt, ehe der schönste Angriff in der 74.Minute zum 4:0 führte. Über mehrere Stationen wurde der ebenfalls eingewechselte Pierre Maurer auf links außen freigespielt, dieser passte mustergültig direkt zu Mario Schilli, der den Ball kurz annahm und dann unter die Latte drosch. Weitere Chancen des SVG blieben ungenutzt. Pech hatten die Gastgeber bei einem Freistoß in der 87. Minute, der von der Latte abprallte. Die anschließende Kopfballchance aus 3 Metern vergab zum Glück für den SVG Jürgen Singler freistehend. In der 90. Minute dann das letzte Tor des Spieles. Nachdem einige SVG Spieler die Verantwortung zum Torschuss im 16er der Gastgeber regelrecht hin- und herschoben, nahm sich Außenverteidiger Timo Vollmer ein Herz und zog aus 16m zum 5:0 Endstand ab.

Der SVG zeigte an diesem Tage eine überragende Mannschaftsleistung. Jeder Spieler kämpfte für den anderen, die Absprache untereinander stimmte, die Stürmer pressten früh und die restliche Mannschaft zog nach. Bei besserer Chancenausnutzung - insbesondere in der ersten Halbzeit - hätte der Sieg auch deutlich höher ausfallen können.

Trainerstimmen:

David Halsinger: „Heute hat es richtig Spaß gemacht. Wir haben die Platzverhältnisse angenommen, die Mannschaft hat alle Vorgaben hervorragend umgesetzt und hochverdient gewonnen. Wir hatten keinen Ausfall, jeder hat sein Leistungsvermögen abgerufen. Wenn man etwas bemängeln kann, dann die Chancenverwertung, aber bei einem 5:0 Auswärtssieg lässt sich damit doch gut leben. “

„Maxe“ Schindler: „Das war heute die mit beste Saisonleistung.  Man hat gesehen, zu was unsere Mannschaft in der Lage ist, wenn sie den Kampf annimmt und hohe Bereitschaft zeigt. Mir hat auch die Kompromisslosigkeit unserer Defensive bei der einen oder anderen Kontermöglichkeit der Gastgeber gefallen.“

Für den SVG spielten:

Schwendemann, P. Halsinger, Vollmer, Kruwinus (ab 73. Bosco-Alcamo), Wußler (ab 79. Karatas), D. Halsinger, Gmeiner, Späth (ab 63. Späth), Kalafatis (ab 69. Maurer), Waslikowski, Schilli

Tore:

1:0 und 3:0         Timo Waslikowski (18. und 64.),

2:0 und 4:0         Mario Schilli (58. und 74.),

5:0                         Timo Vollmer (90.)